Mein Freund hat einen Unfall verursacht,er hatte keinen Führerschein,und 1,2 Promille.An beiden Autos entstand?



18

High Sachschaden.Was ist es? Was zahlt die Versicherung?

Kommentare (18)

Welche Versicherung ?
Wenn er keinen Führerschein hatte, war ja wohl auch das Fahrzeug nicht auf ihn zugelassen, bzw. durch ihn versichert. Wenn er allerdings keinen Führerschein MEHR hatte, also ihm der Führerschein schon vorher abgenommen wurde, sollte er auf Lebenszeit keine Fahrerlaubnis mehr erhalten. Er hat offensichtlich nicht die geistige Reife, ein Kraftfahrzeug zu führen. Außerdem zahlt die Versicherung bei Eigenverschulden durch Alkohol sowieso keinen Cent.
Die Strafe für solche ********* kann nicht hoch genug sein.
Einen Rat noch an Dich : Such’ Dir andere Freunde, bzw. einen anderen Freund !!!

Zivil- und versicherungsrechtliche Folgen
Auch die zivil- und versicherungsrechtlichen Folgen können erheblich sein:
Mithaftung des Versicherungsnehmers, wenn der Unfall auf Alkoholkonsum zurückzuführen ist.
Die eigene Haftpflichtversicherung nimmt bei einem durch Alkohol bedingten Unfall bis zu 5.000 € Regress (§ 5 Abs. 1 Nr. 5, Abs. 2 und 3 KfzPflVV)
Die eigene Kaskoversicherung verweigert bei einem durch Alkohol bedingten Unfall die Zahlung vollständig.
————————————–…
… mit 1,1 ‰ oder mehr Alkohol im Blut (absolute Fahrunsicherheit) Straftat gem. § 316 StGB (Trunkenheit im Verkehr) Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe;
————————————–…
§ 315c StGB [Gefährdung des Straßenverkehrs] (Auszug)
(1) Wer im Straßenverkehr
1. ein Fahrzeug führt, obwohl er
a) infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel oder
b) …
nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, oder
2. …
und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 ist der Versuch strafbar.
(3) Wer in den Fällen des Absatzes 1
1. die Gefahr fahrlässig verursacht oder
2. fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
————————————–…
Straßenverkehrsgesetz
III. Straf- und Bußgeldvorschriften
§ 21 Fahren ohne Fahrerlaubnis
(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1.ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder ihm das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist, oder
2.als Halter eines Kraftfahrzeugs anordnet oder zulässt, dass jemand das Fahrzeug führt, der die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder dem das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist.
(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen wird bestraft, wer
1.eine Tat nach Absatz 1 fahrlässig begeht,
2.vorsätzlich oder fahrlässig ein Kraftfahrzeug führt, obwohl der vorgeschriebene Führerschein nach § 94 der Strafprozessordnung in Verwahrung genommen, sichergestellt oder beschlagnahmt ist, oder
3.vorsätzlich oder fahrlässig als Halter eines Kraftfahrzeugs anordnet oder zulässt, dass jemand das Fahrzeug führt, obwohl der vorgeschriebene Führerschein nach § 94 der Strafprozessordnung in Verwahrung genommen, sichergestellt oder beschlagnahmt ist.
————————————–…
Straßenverkehrsgesetz
III. Straf- und Bußgeldvorschriften
§ 21 Fahren ohne Fahrerlaubnis
(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1.ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder ihm das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist, oder
2.als Halter eines Kraftfahrzeugs anordnet oder zulässt, dass jemand das Fahrzeug führt, der die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder dem das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist.
(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen wird bestraft, wer
1.eine Tat nach Absatz 1 fahrlässig begeht,
2.vorsätzlich oder fahrlässig ein Kraftfahrzeug führt, obwohl der vorgeschriebene Führerschein nach § 94 der Strafprozessordnung in Verwahrung genommen, sichergestellt oder beschlagnahmt ist, oder
3.vorsätzlich oder fahrlässig als Halter eines Kraftfahrzeugs anordnet oder zulässt, dass jemand das Fahrzeug führt, obwohl der vorgeschriebene Führerschein nach § 94 der Strafprozessordnung in Verwahrung genommen, sichergestellt oder beschlagnahmt ist.

Zivilrechtlich muss er den Schaden des anderen übernehmen, weil die Versicherung sich mit aller Wahrscheinlichkeit weigern wird zu zahlen und dein Kumpel das Geld nicht haben wird und es damit zur Auseinandersetzung kommen wird. Dies kann er umgehen indem entweder die Versicherung zahlt oder er die Kohle aufbringen kann. Kann er das nicht, kann der Versicherer oder der Unfallgegner ihn vor Gericht zur Zahlung der Summer verklagen. (Zivilprozesse sind in der Regel nicht billig, außer man hat eine Rechtsschutzversichrung.)
Dann wird er sich aber auch Strafrechtlich verantworten müssen, hier geht es dann um die Strafe die er bekommt weil er die StVO nicht beachtet hat. Diese Strafe hat aber primär nix mit dem Unfallgegner zu tun, nur zum festsetzen des Strafmaßes wird er als Zeuge gehört, die Entscheidung verhängt dann nach allen Anhörungen ein Richter.

Wenn er als Fahrer bei der Versicherung eingetragen ist, könnten die evtl. einen Anteil zahlen, den sie sich aufgrund der groben Fahrlässigkeit aber wiederholen werden. Bei solche einem Verstoß kann die Versicherung erlöschen.
Außerdem wird die Polizei mit Sicherheit Anzeige erstatten, es kommt mindestens ein Bußgeld heraus, wie auch eine Führerscheinsperre.
Er hat Mist gemacht und wird dafür zahlen müssen – und kann noch froh sein, dass er niemanden verletzt oder getötet hat.

Jede menge Ärger, Lappen weg, MPU, Anzeige, Geldstrafe oder Bewährungsstrafe je nachdem wie oft Er aufgefallen ist, im Idealfall streckt die Vers. den schaden vor aber des muss er alles zurückzahlen mit Zinsen.
Das soll ihm ne Lehre sein und hoffentlich ist keinem was Passiert.Wenns nur Sachschaden ist wirds schon wieder dauert halt ne weile.
Noch ne anmerkung: Ich weiß nicht was das für Leute sind die wo den gleich in den Knast schicken wollen und nie wieder die Fahrerlaubnis geben wollen ich glaub die waren niemals jung oder sind mit 18 schon 40
Lehrgeld Leute Lehrgeld
jeder hat ne zweit Chance verdient auch wenn er ne Riesendummheit begangen hat

Die Versicherung sollte gar nichts zahlen, Dein Freund sollte alles selbst zahlen oder wahlweise in den Knast und vor allem: nie mehr die Chance kriegen einen Führerschein zu machen (wenn das von Dir gemeint ist mit “er hatte keinen Führerschein”. Oder hatte er ihn nur nicht dabei? Dann kommt der Lappen weg für zwei Jahre, die Probezeit wird ggf. verlängert und er muß zum Psychologen.

Fahrerlaubnissperre, Geldstrafe oder auch Haftstrafe. Die Haftpflicht für das Fahrzeug, das Dein “Freund” fuhr, bezahlt erstmal die sonstigen Schäden bei anderen, holt sich das Geld aber wieder von Ihm. Sollte das Fahrzeug noch illegal gefahren worden sein, gibts noch einen wg. Diebstahl. Vollkasko macht Zahlung abhängig davon! Bei Personenschaden gibts noch prinzipiell eine Anklage wg Körperverletzung mit entsprechenden Strafen, Nebenklägern und Schmerzensgeldern!
Wird nen teurer Sport! Richtig so!

viel ist in ihm. erste Mal, dass eine Erfahrung verlassen vergangen ist, weiß ich nicht, was kommen wird, sondern hoch oder Strafe oder in knast gebracht werden. und dann den Unfall. ein, wie er schmunzelnd Versicherung hat, aber er vielleicht schon etwas zu haben.

Hallo, wenn die andere Partei waren froh, der Umfang der Berichterstattung für die Verluste vor der Strecke entstehen, sondern muss alles zurück zu zahlen. Und wir hoffen, dass diese Schäden sollen die gut, weil ein solches Verhalten ist völlig unmöglich. Sie verhalten sich wie die Menschen denken nur an sich. Gruß Sandra

weil es mehr Spaß, in 20 Jahren abgestimmt haben.so, wenn er tatsächlich mimdestens berechnet. was ist es Wert für weniger Wartung sichergestellt. spielt live so verantwortungslos mit anderen Menschen, sollten dafür sorgen, knast leben, und in keiner Weise einen Führerschein Verfügung gestellt werden können. meine persönliche Meinung. … in diesem Sinne

Um 1,2 Promille wird die Versicherung nicht zahlen, denke ich. Wie kam es überhaupt eingedrungen ist, wenn ein Auto nicht fahren. Nun, das wird wahrscheinlich eine angemessene Sanktion, die Aussetzung der Lizenz bezahlen und muss für den Schaden aufzukommen er

Die Versicherung zahlt nicht. Wenn es sich Führerschein und betrunken war, muss Schäden beides zu bezahlen. Vielleicht eine Geldstrafe bis zu derselben Lizenz kann nicht mit 18 sondern nur 21.

Eine aufregende Zeit! Viel Post!
Die Versicherung wird zwar zunächst zahlen, sich dann aber das Geld bei deinem Freund zurückholen.
Das einzige was ich euch empfehlen kann:
ab zum Anwalt. Um zu retten, was noch zu retten ist.
Nur noch eine bescheiden Frage: wo hatte er eigentlich das Auto her? Da kann auch noch was auf den Halter zukommen.

nix, null komma nix. hängt alles noch in einer freundlichen, sollten Sie zahlen, und wir hoffen ne übliche Strafe.

Die Gegenschaden bezahlt. Die Versicherung wird alles wieder, aber das den Unfall verursacht hat.

Die Versicherung zahlt die Fremdschaden. Aber, das Geld zurück von Ihrem Freund, wenn überhaupt. Die Grenze gesetzt durch den Richter …

Pay Ihr Freund ist noch viel zu lernen auf die harte Tour des Lebens

Ωχ … Dummheit τιμωρείται